13.01.2016

Der letzte Comicstrip

Zum April läuft mein Comic Nana + Paul in den Stuttgarter Nachrichten aus. Nach ungefähr 10 Jahren. Tja... Schade. Die Zeitungen müssen sparen. Das Ende von Nana + Paul fühlt sich ein wenig an, als wäre ein geliebtes Haustier gestorben. Jetzt frage ich mich, wie ich den letzten Comic gestalten will. Vielleicht so, wie Charles Schulz, der die Peanuts erst kurz vor seinem Tod aufgegeben und sich schriftlich verabschiedet hat...


Oder ein wenig pathetisch, wie e. o, plauen mit "Vater und Sohn"...






































Oder ganz poetisch und versöhnt wie bei Calvin + Hobbes?


Kommentare:

  1. Lieber Zeichnerkollege,
    ich finde das auch sehr schade. Nun haben wir mit unserer spitzen Zeichenfeder fast 10 Jahre die Leser der St.N. unterhalten - jeder auf seine Weise. Sie mit "Nana und Paul", ich mit meinem "Popel". Verfolgt habe ich Ihre Abenteuer, wie auch meine, fast in jeder Samstagsausgabe. Leider hat auch mich diese traurige Botschaft kurz vor Weihnachten erreicht. Wie Sie, bin ich nun auch am überlegen, wie wohl der letzte Streifen zum Abschied sein wird. Traurig? Nachdenklich? Oder vielleicht soll er Mut machen - auf was Neues? Auf jeden Fall hat es viel Freude gemacht, mit Ihnen an der Seite, die vielen Jahre über, Woche für Woche in der St.N. dabei zu sein, in der kleinen Welt der Comicfiguren im Magazinteil ;) Ihnen eine gute Zeit und vielleicht treffen sich ja unsere Serien mal wieder in einer Zeitung. Thorsten Trantow

    AntwortenLöschen
  2. Heute erschien bei uns der letzte Nana&Paul-Comic – sehr schade um beide Comics…

    AntwortenLöschen