07.12.2010

Tschüss, Schnee ...








































Noch schnell einen Blick auf den Schnee werfen, bevor er wieder weggeschmolzen ist ... Im Hintergrund sieht man unsere 40 Quadratmeter Garten und den Nachbargarten links. Ich mag ja die freiwillige Beschränkung als Prinzip, weil sie dazu zwingt genauer hinzusehen. (Darum kommen bei Nana + Paul auch nur zwei Personen vor.) Im Sinne der freiwilligen Beschränkung hätte ich Lust einen Blog über unseren kleinen Garten zu schreiben. Was einem wohl alles auffallen würde, wenn man jeden Tag etwas schreiben wollte?


Das Foto oben ist zwar kein großes Kunstwerk und leider auch etwas schief. Aber gut gefällt mir darauf dieses Nebeneinander von kalten und warmen Zonen. Der dänische Maler Peder Severin Krøyer hat diesen Kalt-Warm-Effekt recht subtil in einigen seiner Strandbilder angewandt. Man kann sie kitschig finden, aber elegant sind sie trotzdem.

Kommentare:

  1. Das Strandbild mag ich, weil es durch das von rechts kommende Licht darauf hinweist, was außerhalb der Bildfläche passiert. Sieht aus, als wäre da ne Party im Gange oder so. :-) So ähnlich ist es auch bei deinem Foto: Man fühlt sich als Betrachter hinter das Fenster zu Garten versetzt, mit dem warmen Haus im Rücken.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das stimmt. Ich habe mich ich bei dem Strandbild gefragt, ob da eigentlich die Sonne über dem Meer steht oder der Mond. Jedenfalls wirkt dieses warme Licht von rechts so, als wäre es viel heller oder näher. Also steht rechts entweder die Sonne ganz niedrig oder es ist eine künstliche Lichtquelle wie zum Beispiel eine wilde Strandparty mit Lagerfeuer, Gitarren, Joints, die rumgehen, viel Bier und Surfbrettern, auf denen Paare rumknutschen ... naja, vermutlich eher nicht. Eher so eine gepflegte Feier mit Fackeln und Tischen, die einsam und schief im Sand stehen und deren weiße Tischdecken im Wind flattern, so dass man Angst hat, dass die halbleeren Weingläser umfallen, und der Rotwein das Leinen ruiniert, aber darum muss sich ja das Personal kümmern und nicht unser elegante Paar mit dem Rassehund ...

    AntwortenLöschen
  3. Ha ha. Wunderbare Geschichte! :-)

    AntwortenLöschen